Zum Inhalt
Teaserbild.jpg
Projekte

Fliegende Helfer

Mittels unbemannter Drohnen wird die österreichische Stromversorgung noch reaktiver, sicherer und zukunftsweisender.

In Umsetzung

Schnelle Reaktion durch Innovation

Ob eine Störung in einem unbesetzten Umspannwerk, ein Lawinenabgang bei einer hochalpinen Stromleitung oder Inspektionen von Strommasten und Umspannwerken - immer mehr Aufgaben müssen von den Einsatzteams der APG gemeistert werden. Um all diese Aufgaben schnell und effizient bewältigen zu können, setzt APG auf die Unterstützung fliegenden Helfer, den Drohnen. Ausgestattet mit Kameras und Sensoren können Drohnen ferngesteuert werden oder automatisiert vordefinierte Routen abfliegen. APG nutzt die fliegenden Helfer bereits seit Jahren für verschiedene Zwecke und arbeitet derzeit unter anderem an drei spannenden Anwendungsfällen:

BVLOS-Drohnenbefliegungen in Umspannwerken

Eine neue innovative Drohnen-Technologie ermöglicht es der APG, Inspektionen zukünftig vollautomatisiert via Drohne durchzuführen. Diese sogenannten „Drohnen-Hubs“ sind intelligente Start- und Landeplattformen, von denen aus Drohnen per Knopfdruck ferngesteuert starten, landen und aufgeladen werden können. Mit speziell ausgerüsteten Kameras (IR, UV, etc.) können diese Drohnen dann eine situationsspezifische Flugroute automatisiert abfliegen und Inspektionen durchführen. Durch den Wegfall von Reisezeiten der Inspektionsteams ist somit eine schnelle Störungsinspektion in besetzten als auch unbesetzten Umspannwerken zu nahezu jeder Tages- und Nachtzeit möglich.

BVLOS-Drohnenbefliegungen zur Störungsinspektion entlang von Leitungen

Die Idee, Drohnen zur Störungsinspektion entlang einer Hochspannungsleitung einzusetzen, ist nicht neu, aber die Durchführung eines Drohnenfluges „Beyond Visual Line of Sight“ (BVLOS) über eine Distanz von mehr als 100 km war ein Novum in der österreichischen Luftfahrtgeschichte. Einerseits wurden die technischen Möglichkeiten wie Reichweite der Flügeldrohne und deren Sensorik getestet. Andererseits wurden auch wichtige Erfahrungen in der organisatorischen und behördlichen Abwicklung eines solchen BVLOS-Fluges gesammelt. Nach einer Vielzahl von Flügen kam man zu dem Ergebnis, dass der Einsatz von BVLOS-Drohnen für die Störungsinspektion an Leitungen in schwer zugänglichem Gelände wie Steilhängen oder Bergen am sinnvollsten ist. Deshalb arbeitet APG daran, dass in Zukunft bei Naturkatastrophen wie Lawinen- oder Murenabgängen BVLOS-Drohnen für einen schnellen Überblick sorgen können.

Automatisierte Mastbefliegungen via Drohne

Aufgrund von widrigen Wetterverhältnissen kann sich im Laufe der Jahre Rost auf unseren Strommasten bilden. Im Rahmen von Revitalisierungsmaßnahmen werden unsere Masten mit einer doppelten Korrosionsschutzschicht vor Wind und Wetter geschützt. Diese Arbeiten sind nicht nur sehr zeitaufwendig, sondern erfordern aus Sicherheitsgründen auch die Abschaltung der Leitung. Die Qualitätskontrolle der Beschichtungsarbeiten soll daher zukünftig durch eine automatisierte Mastbefliegung mittels Drohne erfolgen. Mit einer automatischen Spiralflugroute werden hochauflösende Mastbilder aufgenommen, die von einer KI zu einem 3D-Modell verarbeitet werden. Dieses Modell kann anschließend von Korrosionsexperten begutachtet werden.

Ansprechpartner

contact person placeholder

Florian Harold

Wagramer Straße 19 (IZD-Tower)
1220 Wien

Email florian.harold@apg.at
contact person placeholder

Philipp Bader

Wagramer Straße 19 (IZD-Tower)
1220 Wien

Email philipp.bader@apg.at
contact person placeholder

Paul Japek

Wagramer Straße 19 (IZD-Tower)
1220 Wien

Email paul.japek@apg.at
Zur Hauptnavigation