Zum Inhalt
Pressemeldung 08.10.2020

Salzburgleitung Schlüssel für sichere Stromversorgung und Energiewende

Inbetriebnahme 2025 hat oberste Priorität. Für die sichere Stromversorgung aller Österreicherinnen und Österreicher sowie für das Erreichen der Klimaziele ist ein starkes Stromnetz unabdingbar. Dabei ist die Salzburgleitung das „Schlüssel-Infrastrukturprojekt“. Sie schafft die Voraussetzungen, um Österreich und Salzburg sicher und leistbar mit erneuerbarem Strom zu versorgen. Mit der Inbetriebnahme der Salzburgleitung werden elementare Säulen eines zukünftigen Stromsystems geschaffen: CO2-freie Stromversorgung für Wirtschaft und Industrie, preisgünstiger Strom für Menschen und Betriebe sowie eine vollständige Dekarbonisierung des Landes.

„Das Fehlen der Salzburgleitung gefährdet schon heute den sicheren Netzbetrieb und erfordert kostenintensive Notmaßnahmen von rd. 10 Mio. € pro Monat. Eine weitere Verzögerung der Salzburgleitung gefährdet die sichere Stromversorgung Salzburgs und Österreichs, schadet dem Wirtschaftsstandort bzw macht die Energiewende und somit die Dekarbonisierung Österreichs unmöglich. Die MitarbeiterInnen der APG arbeiten mit voller Verantwortung und mit ihrem ganzen Einsatz dafür, den Zeitplan für die Inbetriebnahme der Salzburgleitung einzuhalten“ betont Projektsprecher Fritz Wöber. Aktuell werden 200 direkte Arbeitsplätze auf den Baustellen der APG im Bundesland Salzburg gesichert.

Gerade jetzt ist es auch besonders wichtig, dass Investitionen in Infrastruktur rasch umgesetzt werden. In der Corona-Krise ist jeder Euro, der investiert wird, ein Konjunktur-Turbo für Österreichs Wirtschaft. Für die Salzburgleitung werden rund 890 Millionen Euro investiert, womit in Österreich rund 7.000 Arbeitsplätze und alleine in Salzburg rund 2.250 Arbeitsplätze gesichert werden.

Fotocredit © Christoph Oberschneider

Pressekontakt

fritz_woeber.jpg

Fritz Wöber

Wagramer Straße 19 (IZD-Tower)
1220 Wien

Email fritz.woeber@apg.at
Zur Hauptnavigation