APG-Logo-Presse
24.01.2020
Austrian Power Grid (APG): Flex-Hub soll mehr Flexibilitäten ins Stromnetz bringen
Wien (OTS) - Austrian Power Grid AG (APG) und die Energy Web Foundation (EWF) haben heute angekündigt, gemeinsam einen "Proof of Concept" durchzuführen, mit dem es kleinen, dezentralen Flexibilitätsressourcen möglich wird, sich an der Leistungs-Frequenzregelung des österreichischen Stromnetzes zu beteiligen. Im von APG entwickelten "Flex-Hub“ Konzept wird, unter der Verwendung von Open-Source Software Anwendungen, bekannt als „Energy Web Decentralized Operating System (EW-DOS)“ – inklusive, der Blockchain-Plattform von Energy Web, die Anlagenqualifikation und -registrierung, Gebotsmanagement, und Abrechnungsfunktionen für dezentrale Flexibilitäten unter einem Schirm effizient zusammengeführt.
Angesichts der Entwicklung hin zu mehr und dezentralen, erneuerbaren Stromerzeugung und intelligenten Verbrauchsanlagen ergeben sich neue Möglichkeiten, Flexibilität für die zukünftigen Herausforderungen im Stromnetz zu nutzen. Daher sieht es APG als absolute Notwendigkeit an, dieses Potenzial, u.a. auch für die Netzregelung, nutzbar zu machen. In seiner Rolle als Innovator der Marktentwicklung ist APG daher entschlossen, auch bei der vertikalen Integration der Strommärkte voranzugehen. APG hat dafür das Konzept eines Flex-Hubs entwickelt. Gemeinsam mit EWF soll jetzt eine Lösung für dessen technische Umsetzung entwickelt werden, um einen Proof of Concept für die Verwendung von dezentralen Flexibilitäten zu liefern.