Weinviertelleitung-spatenstich
19.11.2019
APG-Spatenstich:
200 Millionen Euro für das Weinviertel und die Niederösterreichische Energiewende
Die bestehende Stromleitung der APG im Weinviertel ist bereits über 70 Jahre alt und auf Grund der langen Betriebsdauer entsprechend sanierungsbedürftig. Am feierlichen Spatenstich, der jetzt in Neusiedl an der Zaya stattfand, nahmen neben den beiden APG-Vorständen Thomas Karall und Gerhard Christiner auch Christiane Teschl-Hofmeister, Landesrätin vom Land NÖ sowie Franz Mitter-mayer, Vorstandsdirektor der EVN teil

Die gute Nachricht gleich vorweg: Die neue Weinviertelleitung kommt mit 53 Masten weniger aus, als die alte. „Das hängt damit zusammen, dass wir die ersten elf Kilometer der alten Leitung ersatzlos demontieren können, da wir die neue Leitung mit einer bereits bestehenden Leitung verknüpfen und dort einspeisen werden“, erklären die APG-Vorstände Thomas Karall und Gerhard Christiner. Nach einer Bauzeit von vier Jahren ist die Inbetriebnahme für das Jahr 2022 vorgesehen.

„Die Energiewende ist eine große Chance für Niederösterreich. Mit der neuen APG-Weinviertelleitung bekommt Niederösterreich eine leistungsfähige und zukunftsorientierte Netzanbindung für erneuerbare Energien aus der Region. Die APG-Weinviertelleitung leistet damit einen wichtigen Beitrag zum niederösterreichischen Klima- und Energiefahrplan 2030“, sagte Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister beim Spatenstich.