APG investiert in Ihrer Region in eine nachhaltige und sichere Stromzukunft. Für Wirtschaft & Gesellschaft.

Seiltausch "Leitung Kaprun-Weißenbach"
Seiltausch Kaprun-Weißenbach

Entlang der 220-kV-Leitung zwischen den Umspannwerken (UW) Tauern und Weißenbach investiert APG rd. 18,5 Millionen Euro in die Modernisierung des kompletten Leitungseils und damit in die sichere Stromversorgung der Großregionen Steiermark und Salzburg. Altersbedingte Kapazitätseinschränkungen bei der Stromübertragung gehören damit der Geschichte an.

Sie möchten über das Projekt am Laufenden gehalten werden?

Jetzt zum Newsletter anmelden!

Die Anforderungen an das Stromnetz sind in den letzten Jahrzehnten erheblich gestiegen und tun das auch weiterhin. Sichere und kapazitätsstarke Stromleitungen sind deshalb unerlässlich, um diesen Anforderungen in Zukunft gerecht zu werden und die Versorgungssicherheit in Österreich auf hohem Niveau aufrecht zu erhalten. Bis 2030 investiert APG 3,1 Milliarden Euro in die Modernisierung der heimischen Strominfrastruktur. Alleine für das Jahr 2021 beträgt die Summe 357 Millionen Euro.

Die APG-Leitung zwischen dem UW Weißenbach (Steiermark) und dem UW Tauern (Salzburg) wurde im Jahr 1949 erbaut und in Betrieb genommen. Nach der nun über 70-jährigen Betriebsdauer ist diese mittlerweile in die Jahre gekommen und das führt zu notwendigen Kapazitätseinschränkungen bei der Stromübertragung. APG sorgt mit der Modernisierung des veralteten Leitungseils für eine sichere und nachhaltige Stromversorgung in der Tourismus- & Wirtschaftsregion.

Energiewirtschaftliche Prognosen bzw. die zunehmende Elektrifizierung zeigen deutlich, dass ein leistungsfähiges Stromnetz vor allem im Winter immer bedeutsamer wird. Für Tourismuszentren im und rund um das Ennstal wie das Steirische Salzkammergut, Schladming-Dachstein, Steirisches Ennstal oder auch Gesäuse ist ein leistungsfähiges Stromnetz sowie eine hohe Versorgungsqualität somit unerlässlich.

APG Ennstalleitung

Eine nachhaltige Verbindung für die Energiewende

Österreich hat sich dazu entschlossen, den Strombedarf bis 2030 aus 100 Prozent erneuerbaren Energien zu decken. Die APG-Leitung Kaprun-Weißenbach leistet für die Integration und den Transport von grünem Strom einen wesentlichen Beitrag: Die Leitungsverbindung stellt eine wichtige Ost-West-Verbindung im APG-Netz dar, denn Sie bindet via Tauern/Kaprun vor allem die Pumpspeicherkraftwerke in Zentral- und Westösterreich an. Somit sorgt sie dafür, dass der Strom aus Erneuerbaren immer dorthin kommt, wo er gerade gebraucht wird.

Projektstand

Baustart

Anfang März 2021
Beginn der Arbeiten Abschnitt A: Umspannwerk Weißenbach-Einbindepunkt Reitdorf

Mai 2021

Beginn der Arbeiten in Abschnitt B: Umspannwerk Tauern-Einbindepunkt Reitdorf

Bauende

Ende Juli 2021

Investitionsvolumen

  • rund € 18,5 Millionen Euro
APG investiert im Jahr 2021 rund 357 Millionen Euro in die heimische Strominfrastruktur, davon fließen rund. 18,5 Millionen Euro in das Instandhaltungsprojekt „Seiltausch-Kaprun-Weißenbach“. Neben der Gewährleistung der sicheren Stromversorgung bedeutet das auch einen Boost für die heimische und regionale Wirtschaft.

Erhöhung Betriebssicherheit, Integration Erneuerbare & Kapazität

Mit der Erneuerung des Leitungseils wird die volle Leistungsfähigkeit der Leitung und somit eine nachhaltig sichere Stromversorgung in der Großregion Steiermark und Salzburg gewährleistet. Durch den Entfall altersbedingter Betriebseinschränkungen muss künftig auch weniger Engpassmanagement vorgenommen werden.

Ein leistungsstarkes Netz ist Voraussetzung für die sichere Stromversorgung, aber auch für die Integration und Verteilung von erneuerbarer Energie. Die Leitung zwischen dem UW Tauern und dem UW Weißenbach stellt eine wichtige Ost-West-Verbindung im APG-Netz dar, denn Sie bindet via Tauern/Kaprun vor allem die Pumpspeicherkraftwerke in Zentral- und Westösterreich an.

Modernste Technik

APG verwendet für die Instandhaltungsarbeiten die neueste Technik. Eine spezielle Beschichtung des neuen Leitungsseils sorgt für volle Kapazitätsstärke bei der Stromübertragung und minimiert die Leitungsgeräusche, vor allem für Anrainer.

Leitungslänge

  • 125km gesamt
    • 68,8 km davon in Salzburg
    • 56,3 km in der Steiermark

Bauabschnitte

  • A: Umspannwerk Weißenbach-Einbindepunkt Reitdorf
  • B: Umspannwerk Tauern-Einbindepunkt Reitdorf

Zufahrten

Zur Durchführung des Seiltauschs entlang der Trasse ist es notwendig, dass die Maschinen und das Baumaterial zu den Masten und der Trasse zufahren und transportiert werden können. Die dafür notwendigen forst- und naturschutzrechtlichen Genehmigungen gibt es bereits.

APG ist der Einfluss auf Natur & Mensch ein großes Anliegen, weshalb Baumaßnahmen so schonend wie möglich geplant und umgesetzt werden.

Wie merkt man, dass ein Seil zu alt ist?

Um die Leistungsfähigkeit eines Leitungseils zu bestimmen wird ein Teil des alten Seils herausgeschnitten und im Labor geprüft. Wenn gewisse Werte nicht mehr erreicht werden, muss das Seil erneuert werden. Ein altes Seil hat nicht mehr die Kapazität, die man benötigt, um eine sichere Stromversorgung für Österreich und die Region zu garantieren.

Die Arbeiten zum Seiltausch starten Anfang März 2021 und sind bis Ende Juli 2021 abgeschlossen. Dabei wird in zwei Abschnitten gearbeitet:

  • Abschnitt A: UW Weißenbach bis zum Einbindepunkt (EP) Reitdorf
  • Abschnitt B: Einbindepunkt (EP) Reitdorf – UW Tauern

Das neue Leitungsseil wird mit dem alten Seil verbunden und mittels Seilwinde über den Trassenverlauf eingezogen. Für die Arbeiten werden die bestehenden Wegenetze sowie mobile Baustraßen genutzt. Außerdem kommt es bei übergeordneten Kreuzungen zur Errichtung von Schutzgerüsten, wodurch während den Arbeiten keine Straßen blockiert werden.

Es gibt Berührungspunkte zu Wohnsiedlungen, die Bauarbeiten werden jedoch werktags zu normalen Arbeitszeiten stattfinden, nicht am Wochenende. Es kommt daher zu keinen außergewöhnlichen Beeinträchtigungen. Aufgrund dessen, dass es sich bei dem Seiltausch um eine reine Instandhaltungsarbeit handelt, ist im Vorfeld der Arbeiten keine Umweltverträglichkeitsprüfung notwendig.

Nach Inbetriebnahme der neuen 380-kV-Salzburgleitung (2025) wird die 220 kV-Leitung von Kaprun bis Reitdorf demontiert. Diese Demontage, die inklusive Rekultivierung ca. 1 - 1,5 Jahre dauern wird, ist im Umweltverträglichkeits-Genehmigungsbescheid der 380-kV-Salzburgleitung als Verpflichtung der APG enthalten.

APG Ennstalleitung Seilzug
Ansprechpersonen