Infografiken

Wie entwickelt sich der Stromverbrauch in Österreich seit Beginn der Corona-Krise? Hat diese Entwicklung einen Einfluss auf Importe, Exporte oder den Großhandelsstrompreis? APG veröffentlicht auf dieser Seite regelmäßig Infografiken zu diesen und vielen weiteren Themen, das Portfolio wird kontinuierlich erweitert.

Stromverbrauch

Stromverbrauch Oesterreich Ueberblick

Winterliche Temperaturen dämpfen Corona-Effekt auf Stromverbrauch

Dass sich Corona und die dadurch getroffenen Maßnahmen nach wie vor auf den heimischen Stromverbrauch auswirken, zeigt der Vergleich mit dem durchschnittlichen Verbrauchswert aus den unmittelbaren Jahren vor Corona (2017-2019). Vergleicht man jedoch die aktuellen Daten mit denen des ersten Lockdowns, wird sichtbar, dass der Einfluss der Corona-Maßnahmen auf die Stromlast in Österreich während des zweiten und auch dritten Lockdowns geringer ist. Mitte Februar liegt der Stromverbrauch mit minus zwei Prozent und 1.361 Gigawattstunden auf einem etwas niedrigeren Niveau bezogen auf den Durchschnitt aus 2017 bis 2019 (1.393 Gigawattstunden). Das zeigt, dass die Kälte der vergangenen Wochen der wesentliche Einflussfaktor auf die Entwicklung der Stromlast ist.

Stromverbrauch in Europa seit Anfang 2020

Im europäischen Ländervergleich, zeichnet sich aktuell ein ähnliches Bild der Stabilisierung bzw. Temperaturabhängigkeit des Stromverbrauchs auf leicht niedrigem Niveau im Vergleich zu den Vorperioden ab. Trotz anhaltenden Lockdowns liegt der Stromverbrauch in Deutschland in der Kalenderwoche sechs genau auf dem durchschnittlichen Niveau der Jahre vor der Covid-Pandemie. Ausreißer sind aber auch hier keine Ausnahme: Mitte Februar bildet Spanien mit minus sieben Prozent das Schlusslicht, während Tschechien und Ungarn acht Prozent über dem Vergleichswert aus den Jahren 2017 bis 2019 liegen.

Stromverbrauch Europa Ueberblick

Erneuerbare Energien

Anteil Strom aus erneuerbare Energien - Überblick

Saisonaler Rückgang der Erzeugung durch Erneuerbare ist normal

Die Gesamterzeugung von Strom aus erneuerbaren Energiequellen nimmt saisonal bedingt ab wenn es kalt wird, vor allem die Produktion aus Laufwasserkraft und Photovoltaikanlagen. Dadurch ist die Deckung der Stromlast rein durch Erneuerbare nicht mehr möglich, weil der Verbrauch zu derselben Jahreszeit traditionell ansteigt. Die Grafik zeigt klar, dass dadurch die Differenz zwischen dem durchschnittlichen Stromverbrauch und der Gesamtheit an Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen und Speicher groß ist. Um diesen Unterschied auszugleichen wird auf Stromimport und konventionelle Stromerzeugung zurückgegriffen.

Import / Export

Strom Import/Export in Österreich seit Anfang 2020

Im Jänner war Österreich ein Stromimportland. In den kälteren Monaten des Jahres ist der vermehrte Import aber durchaus normal, da die Differenz zwischen Stromverbrauch und Stromerzeugung aus Erneuerbaren und Speicher zu diesen Zeiten größer ist. Mit Stromimport und kalorischer Stromerzeugung wird diese Differenz ausgeglichen. Im Jänner 2021 lag der Spitzenwert am 11. Jänner bei 84 importierten Gigawattstunden wobei Ende Jänner mi einer Gigawattstunde der geringste Import des Monats vorliegt.

Strom Importe Exporte

Strompreis

Redispatch

Energieaustausch