apg03

Lastdeckungsreserve

Die Lastdeckungsreserve ist die Differenz zwischen der verlässlich verfügbaren Kraftwerksleistung und der maximal zu erwartenden Last.

Für Österreich wurde im Rahmen des „Winter Outlook Reports 2018/2019“ der ENTSO-E folgende Lastdeckungsreserve prognostiziert:

Prognostizierte Lastdeckungsreserve 2018* in GW
 1 Installierte Kraftwerksleistung (NGC) 

23,04

 2

Nicht verlässlich verfügbare Kapazität aufgrund von Instandhaltung, Stillegung, Windkraft, Fotovoltaik und hydraulische Kraftwerke "under severe conditions" 11,29
 3 Verfügbare Kapazität (1 – 2)

11,76

 4 Unvorhergesehene Ausfälle und Netzregelungsreserve 0,88
 5 Verlässlich verfügbare geplante Kapazität (3 – 4) 10,87
 6 Prognostizierte maximale Last 10,94
 7 Verbleibende Kapazität (5 – 6) -0,07

 

Diese Lastdeckungsreserve wurde für den Berechnungszeitraum Dez. 2018 bis März 2019 pro Woche berechnet. Die dargestellte Berechnung repräsentiert jene Woche mit der niedrigsten Lastdeckungsreserve. Dabei ist anzumerken, dass die Kraftwerke „Obere Ill-Lünersee“ (installierte Leistung: ca. 1,7 GW) der Illwerke AG sowie die Kraftwerke Kühtai/Silz (installierte Leistung: ca. 0,8 GW) der TIWAG nicht enthalten sind. Diese liegen zwar auf österreichischem Staatsgebiet, sind jedoch dem Regelblock Deutschland zugeordnet.

Das begrenzte Arbeitsvermögen der (Pump)-Speicherkraftwerke wird in dieser Lastdeckungsberechnung insofern berücksichtigt, als von einer Speichererzeugung bei durchschnittlichem Niederschlag und normalem Pumpverhalten ausgegangen wird. Die daraus resultierende Energie wird auf die übliche Einsatzdauer von
(Pump-)Speicherkraftwerken verteilt. Durch diese Vorgehensweise wird eine ganzjährig nachhaltige Speicherbewirtschaftung abgebildet. Der hier angeführte negative Wert für die verbleibende Kapazität bedeutet, dass es hier eine (geringfügige) Importabhängigkeit besteht. Aufgrund der hohen Grenzkapazitäten zum benachbarten Ausland, besteht jedoch derzeit keine Gefahr einer Lastunterdeckung.

Nicht enthalten sind Extremsituationen (z. B. extreme Trockenheit, Hochwasser) sowie zukünftige marktbedingte Kraftwerksstilllegungen bzw. –einmottungen (sofern bei Berichterstellung noch nicht bekannt). Folglich kann unter derartigen Bedingungen die verbleibende Kapazität geringer werden (nähere Informationen zu den Werten für Österreich „under severe conditions“ des „Winter Outlook Reports 2018/2019“ siehe unten stehenden Link).

https://www.entsoe.eu/outlooks/seasonal/

 

Seit 2016 kommt es im Rahmen des Mid-term-Adequacy-Forecast Reports der ENTSO-E (MAF) zu einer probabilistischen Berechnungsweise der Generation Adequacy (nähere Informationen dazu siehe folgenden Link).

https://www.entsoe.eu/outlooks/midterm/

*Achtung: Die Ergebnisse der Lastdeckungsberechnungen in den Vorjahren sind aufgrund der unterschiedlichen Annahmen und Datengrundlagen nicht vergleichbar.