apg03

Lastdeckungsreserve

Die Lastdeckungsreserve ist die Differenz zwischen der verlässlich verfügbaren Kraftwerksleistung und der maximal zu erwartenden Last.

In der Vergangenheit wurde die hier angeführte Lastdeckungsreserve im Rahmen des „Winter Outlook Reports“ errechnet. Da ENTSO-E diese Berechnungen nur noch probabilistisch durchführt, wurden die hier angeführten Werte durch APG selbst anhand der bisherigen Methode berechnet.

Prognostizierte Lastdeckungsreserve für Nov. 2021 - Apr. 2022 in GW
 1 Installierte Kraftwerksleistung (NGC) 

23,87*

 2

Nicht verlässlich verfügbare Kapazität aufgrund von Instandhaltung, Stillegung, Windkraft, Fotovoltaik und hydraulische Kraftwerke "under severe conditions" 15,48
 3 Verfügbare Kapazität (1 – 2)

8,38

 4 Unvorhergesehene Ausfälle und Netzregelungsreserve 0,78
 5 Verlässlich verfügbare geplante Kapazität (3 – 4) 7,60
 6 Prognostizierte maximale Last 11,54
 7 Verbleibende Kapazität (5 – 6) -3,94

 

Diese verbleibende Kapazität (Lastdeckungsreserve) wurde für den Berechnungszeitraum Nov. 2021 bis Apr. 2022 pro Woche berechnet. Die dargestellte Berechnung repräsentiert jene Woche mit der niedrigsten Lastdeckungsreserve. Für die Erzeugung aus dargebotsabhängigen Energiequellen (Wind, PV, Wasserkraft) und für die Last (Stromverbrauch) wurden aus 35 historischen klimatisch abhängigen Zeitreihen jeweils die 50 Perzentil-Werte herangezogen. D. h., es liegen 50% der Werte über bzw. unter diesem Wert.

Das begrenzte Arbeitsvermögen der (Pump)-Speicherkraftwerke wird in dieser Lastdeckungsberechnung insofern berücksichtigt, als von einer Speichererzeugung bei durchschnittlichem Niederschlag und normalem Pumpverhalten ausgegangen wird. Die daraus resultierende Energie wird auf die übliche Einsatzdauer von
(Pump-)Speicherkraftwerken verteilt. Dadurch wird eine nachhaltige Speicherbewirtschaftung abgebildet. Im Einzelfall kann – bei entsprechender Marktsituation – die Erzeugung aus (Pump-)Speicherkraftwerken (Engpassleistung: rund 6.000 MW) wesentlich höher sein als hier angeführt.

Die im Jahr 2022 im Vergleich zu den Vorjahren niedrigere „verbleibende Last“ ist in der Stilllegung div. Gaskraftwerke sowie im Anstieg der maximalen Last (E-Mobility, Wärmepumpen) begründet.

Nicht enthalten sind Extremsituationen (z. B. extreme Trockenheit, Hochwasser) sowie zukünftige marktbedingte Kraftwerksstilllegungen bzw. –einmottungen (sofern bei Berichterstellung noch nicht bekannt). Folglich sinkt unter derartigen Bedingungen die verlässlich verfügbare Kapazität und es steigt die Importabhängigkeit Österreichs.

Weitere Informationen zu „Winter Outlook Report“ sowie „European Resource Adequacy Assessement“ der ENTSO-E siehe links:

Summer Outlook Report 2021 and Winter Review 2020/21 (entsoe.eu)

European Resource Adequacy Assessment (ERAA) 2021 | ENTSO-E (entsoe.eu)

*Die Kraftwerke „Obere Ill-Lünersee“ (installierte Leistung: ca. 2,1 GW) der Illwerke AG sowie die Kraftwerke Kühtai/Silz (installierte Leistung: ca. 0,8 GW) der TIWAG liegen zwar auf österreichischem Staatsgebiet, sind jedoch dem Regelblock Deutschland zugeordnet und daher hier nicht berücksichtigt.