EUKARTE_Header

Ausgleichsenergiepreise

APG veröffentlicht indikative Ausgleichsenergiepreise für die Regelzone APG. Bitte beachten Sie, dass die hier veröffentlichten Werte auf Basis vorläufiger Daten abgeschätzt werden und kontinuierlich nachträglichen Aktualisierungen unterworfen sind.

Berechnungsmethode:

Der Ausgleichsenergiepreis berechnet sich für negative Bilanzkreisabweichungen als das Maximum aus dem gewichteten Durchschnittspreis positiver aktivierter Regelarbeit und dem ermittelten Börsenpreisindikator; für positive Bilanzkreisabweichungen als das Minimum aus dem gewichteten Durchschnittspreis negativer aktivierter Regelarbeit und dem ermittelten Börsenpreisindikator.

Der gewichtete Durchschnittspreis aktivierter Regelarbeit wird auf Basis der für Österreich aktivierten Regelenergie (Sekundärregelenergieabrufe, Tertiärregelenergieabrufe) ermittelt.

Der Börsenpreisindikator wird auf Basis des Intraday-Indikators ID3 und bei geringer Liquidität (Unterschreiten des Schwellenwertes) unter gewichteter Berücksichtigung des DA-Indikators Market Coupling Preis der EPEX SPOT ermittelt.

Auf Basis des zugrundeliegenden Datenmaterials erfolgen mehrere Aktualisierungen. Zum Zeitpunkt t+15 min erfolgt die Erstveröffentlichung, eventuelle unmittelbare Korrekturen bzw. Ergänzungen sind in der Qualität 15 min ersichtlich. Es wird erwartet, dass zum Zeitpunkt t+3 Werktage sowie t+6 Werktage verbesserte Schätzdaten für Regelenergiepreise sowie verbesserte Schätzdaten der Deltaregelzone zur Verfügung stehen. In der Regel können diese Werte für Aktualisierungszyklen der Qualität Schätzpreise herangezogen werden. Nach Abstimmung werden die finalen und abrechnungsrelevanten AE-Preise als finale Daten veröffentlicht. In der Tagesansicht ist der Datenstand zu einem wählbaren Zeitpunkt rekonstruierbar.

 

Eine Beschreibung der in der Tabelle dargestellten Werte finden Sie hier.

Kostenneutralität des ÜNB

Die Kostentragung der neuen Ausgleichsenergiebewirtschaftung sieht entsprechend der von E-Control genehmigten AB-BKO (Anhang Ausgleichsenergiebewirtschaftung) vor, dass die Kosten aller Regelenergiekomponenten über die Einnahmen aus der Ausgleichsenergieverrechnung an die Bilanzgruppen getragen werden. Dies umfasst die gesamten Kosten aus Sekundärregelenergie, Ausfallsreserveenergie und Tertiärregelenergie sowie die Kosten des Imbalance Nettings und die Kosten des Ungewollten Austausches und darüber hinaus allfällige Pönalen und Nichtvergütungen.

Durch die Anwendung der neuen Ausgleichsenergiepreisformel ist eine exakte Kostendeckung nicht mehr zwingend zu erwarten, vielmehr werden sich Mehr- oder Mindereinnahmen aus der Ausgleichsenergieverrechnung ergeben. Artikel 44 (2) der EBGL verpflichtet die Regulierungsbehörde, die finanzielle Neutralität des ÜNBs sicherzustellen und ein allfälliges finanzielles Ergebnis aus der Abrechnung nach anwendbaren nationalen Bestimmungen an die Netznutzer weiterzugeben. Da aktuell keine anwendbaren nationalen Bestimmungen bestehen, sind auf Empfehlung der E-Control die Mehr-/Mindererlöse aus der Ausgleichsenergieverrechnung vom Regelzonenführer so lange zu verwahren, bis ihre Weitergabe bzw. Aufbringung gesetzlich geregelt ist.

Nach jeder monatlichen Abrechnung veröffentlicht APG hier das finanzielle Ergebnis aus der Ausgleichsenergieverrechnung