apg03

Ausschreibungen der Sekundärregelleistung in der Regelzone APG

Auf dieser Seite finden Sie die wichtigsten Informationen für potenzielle Lieferanten von Sekundärregelreserve. Genauere und rechtlich bindende Informationen entnehmen Sie bitte den Vertragsunterlagen im Download-Bereich.

Teilnahmebedingungen

Siehe Bedingungen zur Teilnahme an den Ausschreibungen für die Regelenergie.

Die benötigten Dokumente für die Teilnahme an den Ausschreibungen der Sekundärregelreserve finden Sie in der Download-Spalte rechts.

Ausgeschriebene Produkte

Sekundärregelreserve wird täglich in sechs 4-Stunden Produkten (Lieferung und Bezug) beschafft:

Produktname

SRL_00_04_POS

SRL_00_04_NEG

SRL_04_08_POS

SRL_04_08_NEG

SRL_08_12_POS

SRL_08_12_NEG

SRL_12_16_POS

SRL_12_16_NEG

SRL_16_20_POS

SRL_16_20_NEG

SRL_20_24_POS

SRL_20_24_NEG

Ausgeschriebene Menge

Die in der Regelzone APG benötigte Sekundärregelreserve beläuft sich aktuell auf +/-200 MW, welche in täglichen Leistungsausschreibungen beschafft werden. Die benötigte Menge der Sekundärregelreserve kann, aufgrund von außergewöhnlichen Umständen, vom Regelzonenführer geändert werden.

Mindest- und Maximalgebot

Die Mindestgebotsgröße für das erste Angebot eines Anbieters je Produkt beträgt 1 MW. Das Mindestgebot für jedes weitere ist 5 MW. Darüberhinausgehende Angebote können in ganzen 1-MW-Schritten, maximal jedoch bis zur präqualifizierten Leistung abgegeben werden.

Ausschreibungsplattform

Die Ausschreibungen werden ausschließlich über die elektronische Ausschreibungsplattform abgewickelt.

Leistungsausschreibung

Wann finden die Ausschreibungen statt?

Die benötigte SRR wird in Österreich kalendertäglich (von Montag bis Sonntag) ausgeschrieben. Die wichtigsten Zeitpunkte der Ausschreibung sind in der nachfolgenden Tabelle zusammengefasst:

Ereignis

 

Zeitpunkt

Gate Open Time

Gate Open der SRR-Ausschreibung für Liefertag D

D-7 10:00

Gate Closure Time

Gate Closure der SRR-Ausschreibung für Liefertag D

D-1 09:00

Veröffentlichung der Ausschreibungsergebnisse

Spätester Zeitpunkt für die Bekanntgabe der Ergebnisse der SRR-Ausschreibung für Liefertag D

D-1 09:30

Die nachfolgende Grafik zeigt nochmals die Abfolge für eine Lieferwoche:

Die nachfolgende Grafik zeigt nochmals die Abfolge für eine Lieferwoche

Die Marktteilnehmer werden rechtzeitig darüber informiert, sollte es ausnahmsweise nötig sein, die dargestellten Zeitpunkte zu verschieben oder zu verändern.

Zuschlagsverfahren

Nach dem Ende des Angebotszeitraums werden die Angebote nach den folgenden Kriterien gereiht und die Zuschläge vergeben:

  1. Niedrigster Leistungspreis

  2. Bei Gleichheit der Leistungspreise erfolgt der Zuschlag nach einem reproduzierbaren Zufall.

Marktteilnehmer, deren Gebote zugeschlagen wurden, erhalten den abgegebenen Leistungspreis ihres Gebots. D.h. die Abrechnung folgt einem „Pay-As-Bid“ Prinzip. Die abgegebenen Energiepreise im Rahmen der Leistungsausschreibung werden für die Energieausschreibung übernommen und können bis zum Ende des Angebotszeitraums der Energieausschreibung angepasst werden (nach unten und oben).

Mögliche zukünftige Änderungen beim Zuschlagsverfahren werden mit einer Vorlaufzeit von mindestens 14 Tagen angekündigt.

Erfolglose Ausschreibung

Im Falle einer erfolglosen Ausschreibung, z.B. bei zu wenigen Angeboten, werden die gültigen Angebote akzeptiert und die Fehlmengen mittels einer zweiten Ausschreibung erneut ausgeschrieben (Second Call). Bestehen nach einer weiteren Ausschreibung immer noch Fehlmengen, so kommt es in einem sogenannten „Last Call“ zu einer weiteren Ausschreibung. In diesem Fall fordert die APG die Anbieter zumindest per E-Mail und nach Möglichkeit telefonisch auf, noch verfügbare Leistungen anzubieten. Sollte auch nach dem „Last Call“ keine ausreichende Sekundärregelreserve vorhanden sein, hat APG das Recht, Anbieter mit geeigneten technischen Erzeugungsanlagen zur Bereitstellung und Erbringung der Sekundärregelung zu verpflichten (Einweisung). Detaillierte Informationen zum Prozedere entnehmen Sie den Ausschreibungsbedingungen für die Sekundärregelung.

Energieausschreibung

Wann finden die Ausschreibungen statt?

Die benötigte Sekundärregelenergie wird in Österreich untertägig (von Montag bis Sonntag) ausgeschrieben. Gebote können ab dem erfolgreichen Abschluss der Leistungsausschreibung bis eine Stunde vor Lieferzeitraum der jeweiligen Produktzeitscheibe abgegeben und angepasst werden. Die wichtigsten Zeitpunkte der Ausschreibung sind in der nachfolgenden Tabelle zusammengefasst:

Ereignis

 

Zeitpunkt

Bekanntgabe der Ergebnisse der SRL‑Ausschreibung = Gate Open Time

Gate Open aller SRE-Ausschreibungen für Liefertag D und Produkt P

spätestens D-1 09:30

Gate Closure Time

Gate Closure Time der SRE-Ausschreibung je Produktzeitscheibe mit Start T und Produkt P

T-60min

Veröffentlichung der Ausschreibungsergebnisse

Spätester Zeitpunkt für die Bekanntgabe der Ergebnisse der SRE-Ausschreibung für Liefertag D

 

T-30min

Die nachfolgende Grafik zeigt nochmals die Abfolge für einen Liefertag:

Die nachfolgende Grafik zeigt nochmals die Abfolge für einen Liefertag

Die Marktteilnehmer werden rechtzeitig darüber informiert, sollte es ausnahmsweise nötig sein, die dargestellten Zeitpunkte zu verschieben oder zu verändern.

Zuschlagsverfahren

Nach dem Ende des Angebotszeitraums der Energieausschreibung werden die Angebote nach den folgenden Kriterien gereiht und die Zuschläge vergeben:

  1. Niedrigster Energiepreis bei positiver Sekundärregelreserve bzw. höchster Energiepreis bei negativer Sekundärregelreserve;

  2. Bei Gleichheit der Energiepreise erfolgt der Zuschlag nach einem reproduzierbaren Zufall.

Marktteilnehmer, deren Gebote zugeschlagen wurden, erhalten den abgegebenen Energiepreis ihres Gebots, d.h. die Abrechnung folgt dem „Pay-As-Bid“ Prinzip. Sobald ein Gebot zugeschlagen wurde, ist der Anbieter verpflichtet, die zugeschlagene Menge für die jederzeitige Aktivierung verfügbar zu halten.

Änderungen beim Zuschlagsverfahren werden mit einer Vorlaufzeit von 14 Tagen angekündigt.

Verfahren bei Unterbrechungen

Kann der Prozess der Energieausschreibung aus technischen Gründen nicht vollständig abgeschlossen werden, verlieren alle bis dahin getätigten Eingaben ihre Gültigkeit. Für die Bildung der Merit-Order-Liste werden Ersatzenergiepreise berechnet.

Die Berechnung der Ersatzenergiepreispreise für Liefertag D erfolgt dabei je Anbieter und je Produktzeitscheibe auf Basis der für die 14 Liefertage vor Gate Closure Time der Leistungsausschreibung (D-1) abgegebenen Energiegebote des Anbieters. Die Berechnungsschritte für Liefertag D sind wie folgt:

  • Sortierung der Gebote jedes Anbieters je Produktzeitscheibe

    • Die Energiegebote für Liefertage D-15 bis D-2 werden nach dem Energiepreis (aufsteigend für positive SRE, absteigend für negative SRE) und bei Gleichheit aufsteigend nach Leistungsgebotsgröße sortiert.

    • Die Leistungsgebote für Liefertag D werden aufsteigend nach Leistungspreis und bei Gleichheit nach Energiepreis (aufsteigend für positive SRE, absteigend für negative SRE) und Zeitstempel (aufsteigend) sortiert.


  • Bildung einer durchschnittlichen 1-MW-MOL

    • Auf Basis der abgegebenen Energiepreise wird der durchschnittliche Preis für das erste MW, das zweite MW, etc. gebildet.

    • Diese MOL muss anschließend erneut sortiert werden (aufsteigend für positive SRE, absteigend für negative SRE).


  • Bildung der Ersatzenergiepreis-MOL

    • Die Ersatzenergiepreise errechnen sich aus der 1-MW-MOL und den Mengen der abgegebenen Gebote der Leistungsausschreibung für den betroffenen Liefertag D.

    • Der Ersatzenergiepreis eines Gebots ist dabei der Mittelwert der Preise aus der 1-MW-MOL entsprechend der Mengen der abgegebenen Leistungsgebote.

MW_MOL_de

Im Rahmen der Berechnung kann es zu zwei Sonderfällen kommen:

  • Der Anbieter hat innerhalb der letzten 14 Kalendertage vor Liefertag keine gültigen Arbeitspreise für eine oder mehrere Produktzeitscheiben abgegeben. Als Ersatz wird die 1-MW-MOL für diesen Anbieter als Durchschnitt der 1-MW-MOLs aller anderen Anbieter gebildet

  • Die angebotene Menge in einer Produktzeitscheibe in der jeweiligen Leistungsausschreibung übersteigt jene der letzten 14 Liefertage vor Gate Closure Time der Leistungsausschreibung (D-1) und somit auch die Länge der 1-MW-MOL. In diesem Fall wird der letzte Ersatzenergiepreis für alle folgenden MWs weitergeschrieben.