Neue Intraday Allokation an der Grenze AT-CH

23.09.2020

Umstellung der Intraday Vergabe grenzüberschreitender Kapazitäten an der Grenze AT-CH von telefonischer auf plattformbasierte explizite Allokation

APG und Swissgrid bestätigen die Inbetriebnahme der Intraday Allokationsplattform an der Grenze Österreich – Schweiz.

Hintergründe des Projekts

Nach der Gebotszonentrennung AT/DE im Oktober 2018 kam es an der Grenze AT-CH im Intraday zu einer erhöhten Nachfrage nach grenzüberschreitenden Kapazitäten. Um unter diesen geänderten Rahmenbedingungen die Effizienz der Intraday Vergabe zu verbessern und zukunftsfit zu machen, haben sich die beiden Übertragungsnetzbetreiber Swissgrid und APG entschlossen, die telefonische Vergabe durch eine plattformbasierte Intraday Allokation zu ersetzen. Da die Grenze AT-CH nicht in das SIDC (Single Intraday Coupling, vormals XBID) integriert werden kann, erfolgt die Intraday Vergabe grenzüberschreitender Kapazitäten weiterhin über explizite Allokationen.

Mit 23. September und erster Lieferung am 24.September wird die telefonische Vergabe auf eine plattformbasierte Allokation umgestellt. Die eingesetzte IT-Plattform – Intraday Capacity Service (ICS), vergibt die Kapazitäten nach dem First Come – First Served Prinzip.

Aufgrund des neuen Vergabeprinzips wurden die Intraday Allokationsregeln und Sonstigen Marktregeln adaptiert.