Netzbetrieb

Ziel der Betriebscodes ist die Gewährleistung der Systemsicherheit der zusammengeschalteten Verbundnetze und die Schaffung von Rahmenbedingungen für eine effiziente Netznutzung über Ländergrenzen hinweg.

Die Betriebscodes sind:

  • Electricity Transmission System Operation (SOGL)
  • Emergency & Restoration (E&R)
Wesentliche Ziele und Inhalte

Die Verordnung (EU) 2017/1485 der Kommission zur Festlegung einer Leitlinie für den Übertragungsnetzbetrieb (SOGL – System Operation Guideline) trat am 14.09.2017 in Kraft.

Die SOGL zielt auf eine harmonisierte Festlegung von Anforderungen für Übertragungsnetzbetreiber („ÜNB“), Verteilernetzbetreiber („VNB“) und signifikante Netznutzer („SNN“), um einen klaren Rechtsrahmen für den Netzbetrieb zu schaffen, den unionsweiten Stromhandel zu erleichtern, die Systemsicherheit zu gewährleisten, die Verfügbarkeit der erforderlichen Daten und Informationen und ihren Austausch zwischen den ÜNB sowie zwischen den ÜNB und allen anderen Beteiligten sicherzustellen, die Integration erneuerbarer Energieträger zu unterstützen, eine effizientere Netznutzung zu ermöglichen und den Wettbewerb im Interesse der Verbraucher zu fördern.

Laufende Konsultationen

Derzeit läuft keine öffentliche Konsultation. 

Genehmigte Festlegungen, Geschäftsbedingungen oder Methoden

Common Grid Model Methodology gemäß Art. 67(1) und Art. 70(1)

Gemäß Art. 67(1) und Art. 70(1) sind alle ÜNBverpflichtet einen Vorschlag für die Methode zur Erstellung und Speicherung der gemeinsamen Year Ahead, Day-Ahead und Intraday Netzmodelle auf Grundlage der nationalen Einzelnetzmodelle zu erstellen.
 Fachlich behandelt die Common Grid Model Methodology hauptsächlich den Inhalt der nationalen Netzmodelle (der sogenannten lndividual Grid Models, lGMs), die zur Erstellung des Common Grid Models benutzt werden. Darüber hinaus werden die Szenarien für die ein Common Grid Model erstellt wird, sowie der Gesamtprozess der Erstellung von lGMs und des Common Grid Models festgelegt.

Die vorliegende Common Grid Model Methodology steht im Einklang mit den gleichnamigen Methoden, die im Zuge der Umsetzung der Verordnung (EU) 2015/1222 (CACM) und der Verordnung (EU) 2016/1719 (FCA) erstellt wurden.

Genehmigte Methode gemäß Art. 67(1) und Art. 70(1)

 

Vorschlag für die wichtigsten organisatorischen Anforderungen, Aufgaben und Zuständigkeiten im Zusammenhang mit dem Datenaustausch

Gemäß Art. 40(6) erarbeiten die ÜNB gemeinsam einen Vorschlag für die wichtigsten organisatorischen Anforderungen, Aufgaben und Zuständigkeiten („KORRR“) im Zusammenhang mit dem Datenaustausch.

Genehmigter Vorschlag gemäß Art. 40(6)

 

Inhalte und Umfang bei der nationalen Umsetzung der Art. 40(5)(6)

Basierend auf dem oben genannten, genehmigten Vorschlag („KORRR“) haben die ÜNB Austrian Power Grid AG (APG) und Vorarlberger Übertragungsnetz GmbH (VÜN) sich zunächst mit den relevanten VNB abgestimmt und einen gemeinsamen Vorschlag zur Umsetzung des Datenaustauschs in Österreich gemäß Art. 40(5) der Verordnung (EU) 2017/1485 zur Festlegung einer Leitlinie für den Übertragungsnetzbetrieb (SOGL) erstellt. Dieser gemeinsame Vorschlag muss nach Art. 6(4) b SOGL der Regulierungsbehörde E-Control zur Genehmigung vorgelegt werden. Der Vorschlag dient daher lediglich der Information der Marktteilnehmer und ist in keiner Weise rechtlich bindend. (siehe Download-Link „SOGL-Art. 40(5)(6)-KORRR“)

 

Vorschlag zur Bestimmung der LFR-Blöcke

Gemäß Art. 141(2) erarbeiten die ÜNB jedes Synchrongebiets einen gemeinsamen Vorschlag zur Bestimmung der LFR-Blöcke, welcher folgende Anforderungen erfüllen muss:

 a) ein Monitoring-Gebiet entspricht nur einer LFR-Zone oder ist Teil nur einer LFR-Zone;
 b) eine LFR-Zone entspricht nur einem LFR-Block oder ist Teil nur eines LFR-Blocks;
 c) ein LFR-Block entspricht nur einem Synchrongebiet oder ist Teil nur eines Synchrongebiets, und
 d) jedes Netzbetriebsmittel ist Teil nur eines Monitoring-Gebiets, nur einer LFR-Zone und nur eines LFR-Blocks.

Genehmigter Vorschlag gemäß Art. 141(2)

 

Vorschlag betreffend Annahmen und Methoden für eine durchzuführende Kosten-Nutzen-Analyse

Genehmigter Vorschlag gemäß Art. 156 Abs. 11

 

Vorschlag betreffend der Methoden und Bedingungen für die LFR-Block Betriebsvereinbarung

Genehmigter Vorschlag gemäß Art. 6 Abs. 3 lit. e iVm Art. 119 Abs. 2

  

Vorschlag betreffend der Methoden und Bedingungen für die Betriebsvereinbarung für das Synchrongebiet

Genehmigter Vorschlag gemäß Art. 6 Abs. 3 lit. d iVm Art. 118 Abs. 2

 

Vorschlag betreffend der Methode zur Koordination der Betriebssicherheitsanalyse

Entscheidung von ACER zu Art. 75

 

Vorschlag betreffend der Methode zur Bewertung der Relevanz von Anlagen für die Nichtverfügbarkeits-Koordination

Entscheidung von ACER zu Art. 84

 

Wesentliche Ziele und Inhalte
Die Verordnung (EU) 2017/1485 der Kommission zur Festlegung eines Netzkodex über den Notzustand und den Netzwiederaufbau des Übertragungsnetzes (NC E&R – Emergency & Restoration) trat am 18.12.2017 in Kraft. Der NC E&R zielt auf eine harmonisierte Festlegung von Anforderungen für technische und organisatorische Maßnahmen, um die Ausbreitung oder Verstärkung eines Störfalls in einem nationalen Netz und das Übergreifen von Störungen oder Blackout-Zuständen auf andere Netze zu verhindern. Zudem sind harmonisierte Verfahren festzulegen, die die ÜNB anwenden sollten, um das Netz nach der Ausbreitung einer Störung oder eines Blackout-Zustands in den Warn- oder Normalzustand zurückzuführen.
Überprüfung der Konzepte des Systemschutzplans

Die ÜNB sind im Rahmen ihrer Systemverantwortung u. a. für die Verifizierung der im Systemschutzplan definierten Konzepte verantwortlich. Entsprechend sind Reporting, Monitoring und Protokollierung nach Art. 50 NC E&R durchzuführen und zu dokumentieren.

Datenbereitstellung für das jährliche Reporting der UFLA

Für das jährliche Reporting sind durch den Verteilernetzbetreiber Jahresmittelwerte für die Gesamtlast und die Jahresmittelwerte der Abwurfleistung der einzelnen Lastabwurfstufen bereitzustellen. Die Bereitstellung der Daten an den ÜNB hat bis zum Stichtag 30.06. des Folgejahres zum Reportingzeitraum zu erfolgen.

Tabelle für die Datenmeldung des jährlichen Reporting

 

Datenbereitstellung für das Monitoring der UFLA

Für das Monitoring sind nach Ankündigung durch den ÜNB, Jahreszeitreihen sowohl für die Gesamtlast als auch für die kumulierte aktivierte Auslöseleistung in 60-min-Auflösung und die genaue Ausprägung der Lastabwurfstufen durch den Verteilernetzbetreiber bereitzustellen.

Für das Jahr 2019 wird ein Monitoring auf freiwilliger Basis durchgeführt. 2020 erfolgt ein verpflichtendes Monitoring.

Tabelle für die Datenmeldung des Monitorings

 

Reporting des Systemverhaltens der Kraftwerke

Gemeinsam mit dem jährlichen Reporting der UFLA werden die aktuellen Grunddaten sowie Einstellwerte der Kraftwerke bzgl. Frequenz- und Spannungsverhalten abgefragt. Jeder Verteilernetzbetreiber meldet die Daten der an sein Netz angeschlossenen Kraftwerke an den ihm vorgelagerten Netzbetreiber weiter. Kraftwerksbetreiber haben die jeweiligen Kraftwerksdaten dem zuständigen Netzbetreiber auf Anfrage zeitnah bereitzustellen.

Tabelle für die Datenmeldung des Reportings des Systemverhaltens der Kraftwerke

 

Reporting der Umsetzung des Spannungsplans

Die von den Verteilernetzbetreibern implementierten Maßnahmen des Spannungsplans bzw. deren Umsetzungsgrad werden ebenfalls jährlich durch den ÜNB überprüft. Die Datenmeldung soll im Regelfall gemeinsam mit der Datenbereitstellung für das jährliche Reporting des Frequenzplans erfolgen.

Tabelle für die Datenmeldung des Reportings der Umsetzung des Spannungsplans

Laufende Konsultationen

Vorschlag für den Testplan gemäß Art. 4(2) lit g)

Gemäß Art. 4(2) lit g) NC E&R müssen die relevanten Übertragungsnetzbetreiber („ÜNB“) den Testplan der zuständigen Regulierungsbehörde zur Genehmigung bis spätestens 18. Dezember 2019 vorlegen. Dieser Vorschlag muss öffentlich konsultiert werden, wobei die Mindestdauer der Konsultation einen Monat beträgt.

Mit dieser Konsultation haben die Marktteilnehmer die Gelegenheit, den gegenständlichen Vorschlag der ÜNB Austrian Power Grid AG und Vorarlberger Übertragungsnetz GmbH zu kommentieren.

Bitte reichen Sie Ihre Kommentare mit Hilfe des beiliegenden Anmerkungsformulars über E-Mail an ncer@apg.at ein.

Konsultationsdokument Frist bis  Status  Anmerkungen  Ergebnis 
Testplan 08.11.2019  abgeschlossen keine unverändert 

Genehmigte Festlegungen, Geschäftsbedingungen oder Methoden

Vertragliche Modalitäten für Anbieter von SDL zur Vermeidung der Störungsausweitung gemäß Art. 4(2) lit a)

Genehmigter Vorschlag gemäß Art. 4(2) lit a)

 

Vertragliche Modalitäten für Anbieter von SDL zum Netzwiederaufbau gemäß Art. 4(2) lit b)

Genehmigter Vorschlag gemäß Art. 4(2) lit b)

 

Bestimmung zur Aussetzung und Wiederaufnahme von Marktaktivitäten

Genehmigter Vorschlag gemäß Art. 4(2) lit e)

 

Bestimmungen für die Abrechnung im Falle einer Aussetzung von Marktaktivitäten

Genehmigter Vorschlag gemäß Art. 4(2) lit f)

 

 

APG Energie

Netzbetrieb

  • SOGL

    In Kraft getreten am 14. September 2017

  • E&R

    In Kraft getreten am 18. Dezember 2017