apg03

Ausschreibungen der Tertiärregelreserve in der Regelzone APG

Auf dieser Seite haben wir die wichtigsten Informationen für potenzielle Lieferanten von Tertiärregelreserve zusammengestellt. Genauere und rechtlich bindende Informationen entnehmen Sie bitte den Vertragsunterlagen in der Download-Spalte.

Wann finden die Ausschreibungen statt?

Der Angebotszeitraum für die wöchentliche Leistungsausschreibung ist üblicherweise am Donnerstag von 9:00 bis 13:00 Uhr. Anbieter mit Zuschlag können ihre Arbeitspreise nachbessern (wie unter "Mindest- und Maximalgebot" beschrieben).

Die täglichen Leistungsausschreibungen finden an jedem Werktag (außer Samstag) von 08:00 bis 10:30 Uhr statt.

Werktäglich (außer samstags) haben die Marktteilnehmer von 11:00 bis 13:00 Uhr die Möglichkeit Arbeitspreisanpassungen für zugeschlagene Gebote aus der täglichen oder wöchentlichen Leistungsausschreibung vorzunehmen. Jedoch darf der ursprünglich angebotene Arbeitspreis im Falle der Lieferung nicht überschritten und im Falle des Bezuges nicht unterschritten werden.

Tägliche und wöchentliche Leistungsausschreibungen:

Sollte es aufgrund von besonderen Umständen notwendig sein, den Angebotszeitraum zu verschieben bzw. abzuändern, werden die Anbieter darüber rechtzeitig informiert.

Ausgeschriebene Produkte

Bei der wöchentlichen Leistungsausschreibung erfolgt eine Ausschreibung von Tertiärregelreserve mit Leistungspreis erfolgt für das kommende Wochenende (Samstag und Sonntag) sowie – getrennt – für die Folgewoche von Montag bis Freitag. Innerhalb dieser zwei Ausschreibungszeiträume werden sechs Produktzeitscheiben unterschieden für die einzeln geboten werden kann.

Beginn

Ende

Mo

Di

Mi

Do

Fr

Sa

So

00:00

04:00

00-04 WD-WA

(jeweils pos. und neg. TRR)

00-04 WE-WA (jeweils pos. und neg. TRR)

04:00

08:00

04-08 WD-WA

(jeweils pos. und neg. TRR)

04-08 WE-WA
(jeweils pos. und neg. TRR)

08:00

12:00

08-12 WD-WA

(jeweils pos. und neg. TRR)

08-12 WE-WA
(jeweils pos. und neg. TRR)

12:00

16:00

12-16 WD-WA

(jeweils pos. und neg. TRR)

12-16 WE-WA (jeweils pos. und neg. TRR)

16:00

20:00

16-20 WD-WA

(jeweils pos. und neg. TRR)

16-20 WE-WA (jeweils pos. und neg. TRR)

20:00

24:00

20-24 WD-WA

(jeweils pos. und neg. TRR)

20-24 WE-WA (jeweils pos. und neg. TRR)

Selbstverständlich kann jeder für die Tertiärregelung präqualifizierte Anbieter an der Leistungsausschreibungen teilnehmen.

Bei den täglichen Leistungsausschreibungen gibt es jeweils die oben genannten sechs Stundenblöcke (jeweils 4 Lieferstunden) für den Tag (am Fr. für Sa., So. und Mo.)

  
Für die Teilnahme an der Preisanpassung ist der Zuschlag in der wöchentlichen oder in der täglichen Leistungsausschreibung eine notwendige Voraussetzung. Bei der Preisanpassung  kann der Arbeitspreis seines bereits in der Leistungsausschreibung akzeptierten Angebots nachbessern (wie weiter unten, im Abschnitt "Mindest- und Maximalgebot", beschrieben).


Ausgeschriebene Menge

Üblicherweise beträgt der Bedarf an Tertiärregelreserve in der Regelzone APG :

Gesamt +280 MW ( positive TRR; Leistungserhöhung, d.h. Anbieter liefert an Netz)

Derzeit werden in der wöchentlichen Leistungsausschreibung 200 MW und in der täglichen 80 MW beschafft.


Gesamt -195 MW (neg. TRR; Leistungsreduktion, d. h. Anbieter entnimmt Energie aus dem Netz)

Derzeit werden in der wöchentlichen Leistungsausschreibung -125 MW und in der täglichen -75 MW beschafft.

Die benötigte Menge der Tertiärregelreserve sowie die Aufteilung der Menge für die wöchentliche und tägliche Leistungsausschreibung kann vom Regelzonenführer bei Bedarf geändert werden.

Mindest- und Maximalgebot

Leistungspreiseinheit

EUR/MWh

Arbeitspreiseinheit

EUR/MWh

Mengeneinheit

MW

 

 

Min. Erstmenge (für das erste eingestellte Gebot)

1 MW

Min. Menge

5 MW

Max. Gebotsmenge*

50 MW

Min. Mengenstufe**

1 MW

 

 

Min. Leistungspreis

0,00 EUR/MWh

Max. Leistungspreis

kein max. Preis

Min. Arbeitspreis

kein min. Preis (pos. und neg. Preise zulässig)

Max. Arbeitspreis

kein max. Preis

 

 

* Die angebotene Leistung darf die Höhe der präqualifizierten Leistung je Anbieter

nicht übersteigen.

**Es können nur ganze MW angeboten werden.

Ausschreibungsplattform

Die Ausschreibung wird ausschließlich über die elektronische Ausschreibungsplattform abgewickelt.

Zuschlagsverfahren

Nach der Leistungsausschreibung erhalten die Angebote mit dem niedrigsten Leistungspreis den Zuschlag. Bei Gleichheit der Leistungspreise entscheidet der Arbeitspreis. Das letzte Zuschlagskriterium bildet der Zeitstempel.

Jeder Anbieter erhält für seine zugeschlagenen Angebote den in diesen Angeboten geforderten Leistungspreis ("pay as bid"). Mit Erhalt des Zuschlags sind die Anbieter verpflichtet Tertiärregelreserve im entsprechenden Umfang bereitzuhalten.

Abrufverfahren

Alle abrufbaren Angebote zur Erbringung von Tertiärregelenergie werden nach dem Arbeitspreis sortiert und in der sogenannten Merit-Order-Liste gesammelt. Im Fall der Notwendigkeit der Erhöhung oder Reduktion der Erzeugungsleistung in der Regelzone APG wird das nächste Angebot aus dieser Liste abgerufen. Im Falle von positiver Tertiärregelreserve (Anbieter liefert an das Netz) werden die Angebote mit dem geringsten Arbeitspreis zuerst abgerufen. Im Falle von negativer Tertiärregelreserve (Anbieter entnimmt Energie aus dem Netz) werden die Angebote mit dem höchsten Arbeitspreis zuerst abgerufen. Ist die Menge gleich, wird das zuerst abgegebene Gebot zuerst abgerufen.

Abgerufene Anbieter erhalten den von ihnen gebotenen Preis in Euro pro Megawattstunde (bei Lieferung von Energie) bzw. bezahlen den von ihnen gebotenen Preis (bei Entnahme von Energie aus dem Netz).

Beim Abruf gibt es keine Teilung der abgegebenen Gebote.

Erfolglose Ausschreibung

Können die Mengen in der wöchentlichen Leistungsausschreibung nicht beschafft werden, so werden die verbleibenden Mengen in der täglichen Leistungsausschreibung beschafft.

Im Falle einer erfolglosen täglichen Leistungsausschreibung, z. B. bei zu wenigen Angeboten, werden die gültigen Angebote akzeptiert und die Fehlmengen erneut ausgeschrieben (Second Call).

Bestehen nach einer weiteren Ausschreibung immer noch Fehlmengen, so kommt es in einem sogenannten „Last Call“ zu einer weiteren Ausschreibung. In diesem Fall fordert die APG die Anbieter zumindest per E-Mail und nach Möglichkeit telefonisch auf, noch verfügbare Leistungen anzubieten.

Teilnahmebedingungen

Siehe Bedingungen zur Teilnahme an den Ausschreibungen für die Regelenergie

Die benötigten Dokumente für die Teilnahme an den Ausschreibungen der Tertiärregelreserve finden Sie in der Download-Spalte rechts.