Österreichs Elektrizitätswirtschaft veröffentlicht Kraftwerksdaten auf EEX-Transparenzplattform

25.07.2011

Im Rahmen der Umsetzung gesetzlicher Vorgaben werden seit 22.7.2011 auch Fundamentaldaten zur Stromerzeugung für Österreich auf der neutralen Plattform „Transparency in Energy Markets“ veröffentlicht. Zugleich werden die bereits bestehenden freiwilligen Meldungen österreichischer Kraftwerksbetreiber deutlich ausgebaut. Zu den Kraftwerksbetreibern aus Österreich, die auf die Plattform melden, gehören die zehn Unternehmen Energie AG, EVN AG, KELAG, TIWAG, VERBUND Hydro Power AG, VERBUND Thermal Power AG, Vorarlberger Illwerke AG, Vorarlberger Kraftwerke AG, Wien Energie GmbH sowie der österreichische Übertragungsnetzbetreiber Austrian Power Grid AG.

Die Anbindung der neuen Melder erfolgte schnell und unkompliziert. Unter der Schirmherrschaft der Interessenvertretung Oesterreichs Energie haben die Kraftwerksbetreiber die notwendigen technischen Prozesse zur Datenmeldung innerhalb von nur etwas mehr als drei Monaten eingerichtet. Erfolgsfaktor für das Projekt war zudem, dass die Transparenzplattform bereits derart angelegt ist, dass sie einfach um die Meldungen weiterer Länder ergänzt werden kann.

Veröffentlicht werden auf der EEX-Transparenzplattform zeitnahe Erzeugungsdaten. Im Fall von Stromerzeugungsanlagen von mehr als 100 MW Leistung besteht dazu eine gesetzliche Meldepflicht. Auf der Plattform werden auf freiwilliger Basis auch weitere wichtige Daten aus dem Erzeugungsbereich publiziert. Diese beinhalten einen hohen Prozentsatz von Erzeugungsdaten kleinerer Produktionseinheiten.

„Bereits zum Beginn unserer Veröffentlichungen auf der EEX-Transparenzplattform können wir nahezu 100 % der gesetzlich geforderten Daten bereitstellen“, ist Mag. Thomas Karall, Vorstand der Austrian Power Grid AG zufrieden mit dem Projektverlauf. „Im Bereich der freiwilligen Daten erreichen wir immerhin schon einen Abdeckungsgrad von über 67 %. Angesichts der spezifisch österreichischen Wettbewerbsstruktur mit vielen unterschiedlich großen Unternehmen ist dies ein besonders erfreulicher Erfolg.“ Der Abdeckungsgrad gibt die auf die Plattform gemeldete Leistung im Verhältnis zur gesamten installierten Leistung zur Stromerzeugung in Österreich an.

Die Veröffentlichungen der österreichischen Unternehmen zur installierten Kapazität, zu geplanten und ungeplanten Kraftwerksausfällen und zur geplanten und tatsächlichen Stromproduktion wird ergänzt durch Informationen, die von Austrian Power Grid AG für die Einspeisung aus Windenergie gemeldet werden.

.„Mit der Erweiterung um Österreich wurden Erfahrungen gesammelt und Prozesse weiter optimiert, so dass der nächste Erweiterungsschritt hin zu einer europäischen Plattform noch leichter vonstatten gehen kann“, sieht Dr. Christoph Mura, Chief Operating Officer der EEX AG, die Plattform für die Zukunft gut gewappnet.

„Transparency in Energy Markets“ ist die neutrale Plattform für Energiemarktdaten, durch die gesetzliche Veröffentlichungspflichten erfüllt sowie freiwillige Selbstverpflichtungen der Marktteilnehmer umgesetzt werden. Die Transparenzplattform für Erzeugungs- und Verbrauchsdaten gründet sich auf einer Kooperation zwischen der EEX und den vier deutschen Übertragungsnetzbetreibern 50Hertz Transmission GmbH, Amprion GmbH, EnBW Transportnetze AG und TenneT TSO GmbH sowie dem österreichischen Übertragungsnetzbetreiber Austrian Power Grid AG, der auch für die Veröffentlichungen der VKW-Netz AG verantwortlich ist. Die Entwicklung und der Ausbau der Plattform erfolgt in Zusammenarbeit mit den Verbänden BDEW, Oesterreichs Energie, VKU, VIK und der Bundesnetzagentur. Die EEX ist verantwortlich für den Betrieb der Plattform, welcher neben der Betreuung von Meldern und Nutzern die Plausibilisierung, Anonymisierung, Aggregierung sowie Veröffentlichung der gemeldeten Daten umfasst. Derzeit melden 29 deutsche und 10 österreichische Unternehmen Daten auf die Plattform.