apg03

Ausschreibungen zur Verlustenergiebeschaffung in der Regelzone APG

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Der guten Ordnung halber möchten wir Sie darüber informieren, dass in Abstimmung mit der E-Control Austria die gemeinsame Netzverlustenergiebeschaffung weiterentwickelt wird. Das heißt, dass die Beschaffungen von langfristigen Standardprodukten hierbei weiterentwickelt wird.  Es wird auch evaluiert, die Beschaffung von langfristigen Standardprodukten künftig direkt an den Strombörsen abzuwickeln. Dadurch soll die Flexibilität erhöht und der gesamte Beschaffungsprozess weiter optimiert werden.

Aufgrund dieser Weiterentwicklung wird APG die wöchentlichen Ausschreibungen zur Beschaffung der benötigen Netzverlustenergie zunächst einmal aussetzen und die weitere Vorgehensweise konsolidieren.

 

Die Austrian Power Grid AG übernimmt für die meisten Stromnetzbetreiber Österreichs den Einkauf der Netzverlustenergie am Markt.

Teilnahmebedingungen

In den Teilnahmebedingungen für Anbieter von Verlustenergie sind alle rechtlich bindenden Dokumente veröffentlicht.

Ausgeschriebene Produkte

Es handelt sich um Jahres-, Quartals- und Monatsprodukte für jeweils Base- und Peak Produkte bis zu zwei Jahre im Voraus.

Ausgeschriebene Menge

Pro Ausschreibung liegt die Menge  meist im Bereich von einigen 10 Megawatt; insgesamt ca. 3 TWh pro Jahr.

Mindest- und Maximalgebot

Das Mindestgebot beträgt 1 MW. Darüber hinausgehende Angebote können in ganzen MW-Schritten abgegeben werden. Der Anbieter kann maximal so viel bieten, wie sein Kreditlimit zulässt.

Ausschreibungsplattform

Die Ausschreibungen werden ausschließlich über die elektronische Ausschreibungsplattform abgewickelt.

Wann finden die Ausschreibungen statt?

Der Angebotszeitraum ist üblicherweise Donnerstag von 10:00 Uhr bis 10:30 Uhr. Keine Ausschreibungen gibt es im Dezember, in der 1. Jänner Hälfte und wenn der Donnerstag auf einen Feiertag fällt.

Zuschlagsverfahren

Am Ende des Angebotszeitraums werden die Angebote nach Preisen gereiht – die billigsten Angebote zuerst –, bis die erforderliche Summenleistung erreicht ist. Die bis zur erforderlichen Summenleistung gereihten Angebote erhalten den Zuschlag, wobei der Zuschlag auf das letzte (= teuerste) Angebot im Anlassfall beschränkt werden kann, um die Ausschreibungsmenge nicht zu überschreiten. Haben zwei Angebote den gleichen Preis, wird das früher abgegebene Angebot bevorzugt.

Jeder Anbieter erhält für seine Angebote, die den Zuschlag erhielten, den in diesen Angeboten geforderten Preis ("pay as bid").

Fahrplantechnische Abwicklung

Gegenüber dem Markt tritt eine eigens für die Abdeckung von Netzverlusten eingerichtete Sonderbilanzgruppe der APG als Einkäufer auf. Für die Anbieter von Verlustenergie, die bei einer Ausschreibung einen Zuschlag erhalten haben, handelt es sich um ein gewöhnliches Stromliefergeschäft. Die Weiterverteilung der Energie an die Betreiber der Netze, in denen die Verluste entstehen, erfolgt per Fahrplan durch die APG.

Kurzfristige Ersatzbeschaffung von Fehlmengen

Im Zuge der täglichen Day-ahead Beschaffung am Spotmarkt der österreichischen Strombörse EXAA kann es vorkommen, dass die benötigen Verlustenergiemengen auf Grund mangelnder Liquidität oder technischer bzw. organisatorischer Probleme nicht (vollständig) von der EXAA erfüllt werden können.

APG hat daher mit interessierten Anbietern der Netzverlustenergie einen Vertrag (Rahmenvertrag Ersatzbeschaffung) über die kurzfristige Beschaffung von Verlustenergie abgeschlossen. Im Rahmen dieses Vertrages führt APG bei Bedarf eine sogenannte Ersatzbeschaffung durch. Nähere Details zu den Regelungen der Ersatzbeschaffung finden Sie im Framework Agreement. Information zu den einzelnen Ersatzbeschaffungen sowie deren Ergebnisse finden Sie unter Downloads.