kraftwerke_darkKraftwerke

Kraftwerks-Fahrplan

Als Kraftwerks-Fahrplan bezeichnet man in der Energiewirtschaft vereinfacht den zeitlichen Ablauf bzw. den Stundenplan der geplanten Erzeugung eines Kraftwerkes. Fahrpläne sind besonders für eine Kraftwerkseinsatzoptimierung wichtig, denn eine wirtschaftliche Fahrweise hat eine Vielzahl an Einflussfaktoren, die laufend berücksichtigt werden müssen: 

  • aktuelle Marktpreise für die unterschiedlichen Stromprodukte
  • aktuelle Marktpreise für Brennstoffe bei thermischen Kraftwerken (Gas, Kohle, Öl)
  • aktuelle Marktpreise für CO2-Zertifikate
  • technische Parameter (Minimallast, max. An- und Abfahrrampen, Anfahrkosten, etc…)
  • vertragliche Verpflichtungen (z.B. Lieferverträge)
  • Fernwärmeversorgung

Langfristige Optimierungen im Fahrplan eines Kraftwerkes werden auf Basis von Terminmarktpreisen berechnet, um den Ertrag eines Kraftwerkes langfristig abzusichern. Zusätzlich kann das Kraftwerk aus der Volatilität des Terminmarktes Erträge erzielen, indem die geplante Erzeugung vorteilhaft nach den aktuellen Rahmenbedingungen angepasst wird.  Der tatsächliche Einsatz eines Kraftwerks wird dann aus kurzfristigen Optimierungsrechnungen auf Basis der Spot- oder Intradaypreise kurz vor Lieferung bestimmt. Nimmt das Kraftwerk am Regelreservemarkt teil, so bestimmen sich auch hier die wirtschaftlich günstigsten Gebote aus einer Optimierungsrechnung.

Allerdings stellt eine Optimierung eines individuellen Kraftwerks oder eines gesamten Kraftwerksparkes nicht automatisch die Versorgungssicherheit eines Energieübertragungssystems sicher. Um die Versorgungssicherheit zu jedem Zeitpunkt sicherzustellen, ist es notwendig netzbetriebliche Maßnahmen oder Markteingriffe durchzuführen, um Netzengpässe, Leistungsungleichgewichte oder sonstige netzbetriebliche Probleme jederzeit zu lösen. Zu den oben genannten Mechanismen gehören ebenfalls Redispatch-Eingriffe zur Anpassung der Leistungseinspeisung von Kraftwerken auf Anforderung des Übertragungsnetzbetreibers, um auftretende Netzengpässe zu vermeiden oder zu beseitigen und damit den stabilen Systembetrieb zu gewährleisten.